Blutdruck

Tipps zum richtigen Messen:

  • Messen Sie im Sitzen, in entspannter und ruhiger Stimmung - möglichst nicht direkt nach dem Essen, da sich dann das Blut im Bauchraum sammelt und der Blutdruck niedriger als normal ist.
  • Messen Sie immer am selben Arm. Legen Sie ihn bequem und leicht angewinkelt auf den Tisch.
  • Das Aufpumpen und der Messvorgang gehen automatisch auf Knopfdruck.

 

 Was ist Blutdruck?

Blutdruck ist der Druck, der bei jedem Herzschlag in den Gefäßen entsteht. Wenn sich das Herz zusammenzieht (=Systole) und Blut in die Arterien pumpt, fährt das zu einem Druckanstieg. Dessen höchster Wert wird als systolischer Druck bezeichnet und bei einer Blutdruckmessung als erster Wert gemessen. Wenn der Herzmuskel erschlafft, um neues Blut aufzunehmen, sinkt auch der Druck in den Arterien. Sind die Gefüße entspannt, wird der zweite Wert - der diastolische Druck - gemessen.

Der ideale Blutdruck liegt nach Angaben der WHO* (World Health Organisation) bei 120/80 mmHg. Von Bluthochdruck spricht man, wenn der Druck in den Arterien auf einen systolischen Wert von über 140 mmHg und einen diastolischen Wert über 90 mmHg gestiegen ist. Behandlungsbedürftig wird der Blutdruck dann, wenn er bei wiederholten Messungen bei diesen Werten liegt. Das gilt auch bei älteren Menschen, denn die vielfache Annahme ist falsch, dass der Blutdruck im Alter ruhig höher sein darf.


Der Blutdruck bleibt niemals gleich.
Im Alltag verändert sich der Blutdruck ständig. So steigt er beim Lesen um 1,9 mmHg, beim Telefonieren schon um 9,5 mmHg und bei einer Konferenz um 20,2 mmHg. Im Schlaf fällt der Blutdruck dagegen um bis zu 10 mmHg. Das sind kurzfristige Veränderungen, die normal sind. Erst wenn die Abweichung dauerhaft werden sollte man reagieren.


Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit.
Schon im Alter ab 25 steigen die Abweichungen von den Normalwerten. Ab dem 50. Lebensjahr hat fast jeder Zweite in der Bevölkerung zu hohen Blutdruckwerte.

Da man mit Bluthochdruck lange Zeit keine Beschwerden haben kann, wird die Erkrankung meist sehr spät entdeckt. Dabei ist Bluthochdruck einer der wichtigen Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen, Nieren- und Herzschwäche. Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland hängen ursächlich mit Bluthochdruck zusammen.


Bluthochdruck ist kontrollierbar
Wer Bluthochdruck diagnostiziert bekommt, braucht intensive medizinische Betreuung. Die Handlungsempfehlungen der Ärzte sind das A und O. Begleitend wird die Selbstkontrolle mit vollautomatischen Blutdruck-Messgeräten empfohlen. Mit ihnen kann jeder seine Krankeit besser überwachen und die jeweilige Therapie wird optimiert. Vertrauen Sie deshalb der hohen Qualität der Blutdruck-Messgeräte von Medisana aus der Kategorie Home.

*WHO - Weltgesundheitsorganisation